So legen Sie Ihr Geld in Dollar, Lira oder Franken an

0 Comments

Mit einem Fremdwährungskonto können Sie Ihr Geld in Devisen anlegen, etwa in Lira, Dollar oder Schweizer Franken. Aber was bringt mir das? Und wie riskant ist ein Investment in ausländische Währungen eigentlich?

Seit der Einführung des Euro halten wir deutlich seltener Münzen und Scheine einer fremden Währung in den Händen. Umso spannender sind für Viele deshalb Fragen, die sich im Urlaub außerhalb der Eurozone stellen: Wie viel kostet ein Brot in der anderen Währung, wie viel gar ein Auto? Durch wie viel muss ich den Betrag jetzt teilen – und vor allem: Kann ich mir in der fremden Währung mehr leisten als zu Hause?

Die Antworten kennen sollte auch, wer mit fremden Währungen spekuliert, also einen Teil seines Vermögens in Devisen investiert. Doch wie genau geht das eigentlich? Wozu brauche ein spezielles Fremdwährungskonto?Und wie riskant ist der Devisenhandel? t-online klärt Sie auf.

Devisenkonto
Ein Fremdwährungskonto wird häufig auch Devisenkonto genannt. “Devisen” ist eine Bezeichnung für Guthaben, die in einer ausländischen Währung geführt werden.

Wie funktioniert ein Fremdwährungskonto genau?

Ein Devisenkonto funktioniert ähnlich wie ein Tagesgeldkonto. Wie beim Tagesgeld haben Sie täglich Zugriff auf das Geld, das auf dem Konto liegt. Und ähnlich wie bei einem Tagesgeldkonto gilt auch bei einem Fremdwährungskonto: Sie erhalten Zinsen, wenn Sie Geld einzahlen.

Die Höhe des Zinses hängt davon ab, wie volatil eine Währung ist, also wie stark ihr Kurs im Vergleich zu einer anderen Währung schwankt. Es gilt: Je volatiler eine Währung ist, desto höher ist auch der gezahlte Zins.

Für sehr stabile Währungen wird deshalb kein Zins gezahlt – hier können Anleger nur durch die unterschiedlichen Wechselkurse Geld verdienen (siehe unten).

Was bringt mir ein Fremdwährungskonto?

Ein Fremdwährungskonto können Sie für verschiedene Zwecke nutzen. Eine Übersicht:

  • Als Alternative zum Tagesgeldkonto: Da die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto heutzutage sehr niedrig sind, können Sie auf das Fremdwährungskonto ausweichen. Je nach Währung sind die Zinsen dort oft höher. Dafür müssen Sie allerdings mit dem Risiko leben, dass der Kurs schnell einbrechen kann und Sie beim Rücktausch in die heimische Währung Verluste machen.
  • Zum Spekulieren auf Wechselkursgewinne: Sie können auch auf sogenannte Wechselkursgewinne spekulieren. Diese entstehen, wenn Sie einen bestimmten Betrag etwa in Dollar angelegt haben. Wenn der Dollar nun gegenüber dem Euro steigt, haben Sie einen Gewinn erzielt. Doch Vorsicht: Diese Form der Geldanlage ist sehr riskant. Denn niemand kann sagen, wie sich eine Währung entwickelt.
  • Als Schutz vor Inflation: Es gibt auch Investoren, die ihr Geld auf einem Fremdwährungskonto zur Seite, weil sie sich vor einer Inflation, also der Entwertung, der eigenen Währung schützen möchten. Allerdings raten Experten davon ab, zu diesem Zweck ein Devisenkonto zu führen. Stattdessen gibt es andere Anlagemöglichkeiten wie Gold oder Immobilien, die als inflationssicher gelten.
  • Zur Abwicklung von Auslandsgeschäften: Viele Exportfirmen führen Fremdwährungskonten. Denn so wird der Handel mit Partnern mit einer fremden Währung deutlich günstiger und einfacher.

Für wen ist ein Fremdwährungskonto geeignet?

Ein Fremdwährungskonto ist eher nur für Anleger geeignet, die den Devisenmarkt ausreichend verstehen – oder hier gar bereits Erfahrungen gesammelt haben. In jedem Fall sollten Sie keine allzu hohe Summe auf dem Fremdwährungskonto liegen haben. Und es gilt: Legen Sie nur Geld an, das Sie zurzeit nicht für andere Ausgaben benötigen.

Denn: Ein Fremdwährungskonto birgt ein hohes Risiko, dass Sie Ihr Geld verlieren (siehe unten). Wenn Sie nach ertragreicheren Anlagemöglichkeiten anstelle eines Tagesgeldkontos suchen, können Sie auch auf Aktien oder ETFs setzen. Hier ist das Risiko meist deutlich geringer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *